Kleintierzentrum Nordheide

Chinchillas

Chinchillas

Chinchillas sind sehr anspruchsvolle intelligente Nagetiere und damit sehr aufwendig in ihrer Haltung. Als Streicheltiere für Kinder sind sie gänzlich ungeeignet.

Haltung

Gruppenhaltung (1 kastrierter Bock und mehrere weibliche Tiere) oder Paarhaltung, möglichst 2 gleichaltrige Tiere (2 weibliche oder ein männliches und ein weibliches); grundsätzlich ist es am Einfachsten, möglichst junge Tiere (vor der 11. Lebenswoche) aneinander zu gewöhnen. Die Tiere haben eine Lebenserwartung bis zu 20 Jahren; sie sind dämmerungs- und nachtaktiv. Den Tieren sollte täglich beaufsichtigter Freilauf gewährt werden, da sie sehr bewegungsfreudig, mit gutem Springvermögen sind. Am Besten den Tieren dabei den Zugang zum Käfig ermöglichen, da dieser zum Urinabsatz aufgesucht wird. Raum für Freilauf auf Gefahrenquellen prüfen (Stromkabel, Zimmerpflanzen, Teppiche, Plastikteile).

 

Unterbringung

Die Käfiggröße sollte mindestens 100cm x 100cm und betragen und 100cm hoch sein (pro Paar). Der Käfig sollte mehrere Ebenen aufweisen, die untereinander durch Äste verbunden sind. Die Käfigmaterialien sollten aus verzinktem, nicht zu dünner Draht (Gitterabstand nicht mehr als 12-14mm) in Kombination mit einer Plexi-/Aluminiumwanne; Zugang von außen durch Treppe. Spitze Kanten und Schrauben müssen geglättet werden, damit sich das Tier beim Springen nicht verletzt. Terrarien eignen sich aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit nicht. Ein Holzschlafhäuschen sollte auf der obersten Ebene fest verankert werden. Als Versteck dienen Tonröhren mit 10-13cm Durchmesser.

Einrichtung

Als Einstreu ist Kleintierstreu geeignet (Hobelspäne aus unbehandeltem Holz + Heuschicht in Teilbereichen), kein Sägemehl oder Katzenstreu verwenden. Zur Fellpflege ist ein tägliches Sandbad lebensnotwendig (kein Vogelsand, sondern speziellen Chinchilla-Sand) in Schale aus glasiertem Ton anbieten. Da der Sand sehr schnell verschmutzt, wenn er ständig im Käfig steht, sollte man in nur für ca. 1 Stunde (am besten abends) anbieten. Die Schale muss so groß sein, dass sich das Tier liegend um die eigene Achse drehen kann. Zum Inventar gehören außerdem standfeste Futternäpfe und eine Trinkflasche mit Edelstahlnippel. Futter- und Wasserbehälter sind täglich zu säubern; Futterreste sowie kot- und urinverschmutzte Einstreu müssen täglich entfernt werden. Wöchentlich werden Einstreu und Badesand komplett ausgetauscht und der Käfig sowie die Badeschale mit heißem Wasser gereinigt. Die Kletteräste sollten monatlich ausgetauscht oder mit heißem Wasser gereinigt werden.

Standort

Am besten geeignet ist ein wandständiger Platz in Tischhöhe, der Käfig sollte ruhig, hell und luftig, aber nicht im direkten Sonnenlicht oder im Luftzug stehen Die Tiere sind sehr hitze- und feuchtigkeitsempfindlich, am Besten sind Temperaturen zwischen 10 und 20°C bei geringer Luftfeuchtigkeit.

Futter

Die beste Fütterungszeit ist zu Beginn der Aktivitätsphase in den frühen Abendstunden. Heu und Wasser sollten immer zur freien Verfügung stehen. Zusätzlich werden 1-2 EL Chinchilla-Pellets pro Tier und Tag angeboten, sowie geringe Mengen an Grünfutter, z.B. Kräuter, Äpfel, Möhren mit Kraut, Chicorée, Endiviensalat oder Löwenzahn. Ergänzend können Kräutermischungen mit Kamille, Rosenblättern, Löwenzahn, Gänseblümchen usw. gegeben werden. Zur Befriedigung des Nagetriebes dienen Äste von ungespritzten Bäumen, z.B. Weide, Ahorn, Haselnuss, Apfel- oder Birnbaum. Getrocknete Äpfel und Hagebutten oder trockenes Brot, sowie Rosinen und Nüsse können als Leckerlis in sehr geringen Mengen angeboten werden, um für Abwechselung zu sorgen. Ein Mineral- oder Salzstein ist nicht erforderlich!

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!


Ihr Praxis-Team