Kleintierzentrum Nordheide

Frettchen

Frettchen

Haltung

Es sollten immer wenigstens zwei Tiere gehalten werden, da diese Tiere sehr gesellig und verspielt sind. Der Mensch kann einen artgleichen Partner nicht ersetzen. Bei einem Kauf sollte ein Jungtier mindestens 8 Wochen alt sein. Bis zu diesem Alter brauchen sie noch Bindung zum Muttertier, damit sich ihr Sozialverhalten richtig entwickeln kann. Frettchen sollten ab einem Alter von 10 Monaten kastriert werden, wenn man keinen Nachwuchs möchte. Unkastrierte Rüden riechen sehr penetrant und unkastrierte Fähen laufen Gefahr in eine Dauerranz zu kommen, diese kann tödlich enden, da durch zuviel Östrogen im Körper das Knochenmark zerstört wird.

Der Käfig sollte bei zwei Tieren mindestens die Fläche von 2-3 Quadratmeter haben. Dabei kann die Mindestgröße auch auf mehreren Etagen verteilt werden. Eine Schlafkiste mit den Maßen 40 x 30 x 30cm sollte vorhanden sein. Diese kann mit alten T-Shirts ausgepolstert sein. Auch Hängematten werden gerne angenommen und sorgen beim täglichen Dösen für die gewisse Frettchen-Gemütlichkeit. Auf den Boden gehört eine Katzentoilette mit Einstreu. Zur Wasserversorgung eignet sich eine Nippelflasche, wie für Kaninchen oder Meerschweinchen. Regelmäßige Spaziergänge an der Leine tragen zum Wohlbefinden des Frettchens bei.

 

Fütterung

Da Frettchen anspruchsvolle Fleischfresser sind, muss bei Fertigfutter auf Katzenfutter von Premiumqualität (hoher Fleisch- und Proteinanteil) zurückgegriffen werden. Dieses sollte bestenfalls keine Zusätze von Salz, Zucker, oder Geschmacksverstärkern enthalten. Schweinefleisch sollte dabei nicht gefüttert werden. Auch roher Fisch darf nicht angeboten werden, da das enthaltene Enzym Thiaminase das Vitamin B zerstört. Eiweiß gehört auch nicht auf den Speiseplan, da das enthaltene Avidin das Biotin im Körper zerstört.

  • * gelegentlich Trockenfutter für junge Katzen * Frischfleisch (kein Schweinefleisch, Süßwasserfisch nur gekocht), Hühnerinnereien (Mägen, Herzen), tote Eintagsküken * Obst (Melone, Banane; Apfel, Birne, etc.) und Gemüse (Paprika, Gurke, Rübe, etc.)
  • * das Nassfutter kann mit Kalk, Hefeflocken, Gemüseflocken, Olivenöl, Sonnenblumenöl, Lebertran, Nudeln, Reis oder Kartoffeln aufbereite werden
  • * spezielle Zahnpflegemittel, die auch für Hunde und Katzen verwendet werden (z.B. Büffelhautknochen) * selten: Joghurt, Quark, Käse, Eigelb

Gefahrenquellen

Da Frettchen lebhaft und neugierig sind, muss auf einige Dinge besonders geachtet werden:

  • *Kippfenster
  • *offene Kühlschränke, Waschmaschinen, Wäschetrockner
  • *heiße Bügeleisen, brennende Kerzen
  • *Arzneimittel, Zigaretten, Reinigungsmittel, Pflanzen

Impfung

Auch Tiere, die nur in der Wohnung gehalten werden, können z.B. an der Staupe erkranken. Diese wird mit Ihrer Kleidung in die Wohnung getragen. Deshalb ist grundsätzlich eine jährliche Impfung erforderlich. Auch wird diese bei Reisen ins Ausland vorgeschrieben (Heimtier-Pass). Ebenfalls bei Reisen ins Ausland vorgeschrieben ist die Kennzeichnung der Tiere mittels eines Mikrochips, der unter die Haut gespritzt wird.



Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr Praxis-Team